Kultur des Friedens

  Startseite
  Archiv
  Abonnieren
 


http://myblog.de/cultureofpeace

Gratis bloggen bei
myblog.de





Pressemitteilung, 29. Dezember 2006

Eine Delegation der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) reist, wie bei den Pazifismus-Tagen in Tübingen angekündigt, vom 29.12.06 bis 3.1.07 nach Teheran, um eine Kulturbrücke
zu Künstlern, Kulturschaffenden, Wissenschaftlern und
Menschenrechtsgruppen aufzubauen. Damit will die GKF ein
Zeichen gegen die drohende Eskalation von Sanktionen setzen, wie es bereits im Irak-Konflikt zu beobachten war.
Deshalb will die GKF einen Dialog der Kulturen mit engagierten Menschen der Zivilgesellschaft im Iran fördern, gegen eine Politik der Isolation.
Trotz inakzeptabler Politik der iranischen Regierung darf nicht die iranische Bevölkerung dafür als Geisel genommen werden.
Im Sommer 2007 will die GKF eine internationale Delegation mit zahlreichen Künstler/innen in den Iran organisieren.
Kontakt während und nach der Reise ist per e-mail möglich:
info@kulturdesfriedens.de
7.1.07 15:06


Werbung


Pressemitteilung, 8. Januar 2007

Gesellschaft Kultur des Friedens ruft zu einem Dialog mit zivilgesellschaftlichen Gruppen im Iran auf

Anlässlich einer Reise der Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) in den Iran, vom 29.12.06 bis 3.1.07, wurde bei Treffen mit verschiedenen Vertreter/innen der Zivilgesellschaft in Teheran eine Zusammenarbeit im Bereich Frieden, Frauenrechte, Umwelt, Kultur und Wissenschaft vereinbart.
Bei einer Zusammenkunft mit der iranischen Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi wurden iranische Kulturwochen in Deutschland vorgeschlagen, um einen Dialog der Kulturen zu fördern. Frau Ebadi hat eine Kampagne im Iran organisiert, um 1 Million Unterschriften für die rechtliche Gleichstellung von Mann und Frau im Iran zu sammeln. Mit diesem Referendum soll dies in der iranischen Verfassung verankert werden. Dafür sucht sie internationale Unterstützung.
Mitglieder der GKF nahmen an einem Netzwerktreffen von Frauen für den Frieden in Teheran teil, trafen Repräsentanten von Umweltgruppen wie Green Outlook Supporters mit 3000 Mitgliedern in der Hauptstadt und 18 Vertretungen im Iran.
Begegnungen mit unabhängigen Künstlern aus dem Bereich Musik, Theater, Film sollen zu einer Kulturbrücke des Friedens entwickelt werden. Die zahlreichen Kontakte in Teheran mit Vertreter/innen der Zivilgesellschaft, so der Vorsitzende der GKF, Henning Zierock, haben gezeigt, dass ein großer Wunsch an Kooperation vorhanden ist. Zierock warnt vor einer Politik der Isolation gegenüber der iranischen Bevölkerung, die nicht zu einer demokratischen Entwicklung des Landes beitrage.
Diese Strategie, das zeige das Beispiel Irak, habe zu viel Leid, Chaos und Bürgerkrieg geführt.

Die Gesellschaft Kultur des Friedens will deshalb Kultur-Tage in diesem Jahr mit Kulturschaffenden aus dem Iran in Tübingen, Stuttgart und Berlin organisieren. Eine internationale Delegation in den Iran ist ebenfalls für 2007 geplant.
Plänen von militärischen oder sogar Nuklearangriffen gegen den Iran, wie sie laut Zeitungsberichten existieren sollen, müssen durch die UN und die EU zurückgewiesen werden.
Statt militärischer Eskalation fordert die GKF eine atomwaffenfreie Zone für den Mittleren und Nahen Osten und den Einstieg in einen weltweiten nuklearen Abrüstungsprozeß.
Das Atomprogramm der iranischen Führung, so die Meinung iranischer NGOs könne langfristig auch durch alternative Energien ersetzt werden. Darauf sollte die UN hinarbeiten, um die weltweite Energieproblematik nachhaltig zu lösen.

Bildmaterial von Teheran und weitere Informationen können bei der GKF angefordert werden.
8.1.07 12:39


Pressemitteilung, 23. Januar 2007

Weltwirtschaftsforum Davos und Weltsozialforum Nairobi 2007

Davos/Nairobi. Die Gesellschaft Kultur des Friedens (GKF) nimmt an verschiedenen Foren zu sozialen, friedenspoltischen und ökologischen Themen wie Armut, Krieg und Umweltzerstörung, sowohl im Rahmen des Weltwirtschaftsgipfel in Davos(Schweiz), als auch an dem Weltsozialforum in Nairobi (Kenia) teil.

Beide Schauplätze stehen im Mittelpunkt der öffentlichen politischen Auseinandersetzung vom 24.-28.Januar 2007 mit unterschiedlichen Perspektiven. Während in Davos sich die globalen Entscheidungsträger aus Wirtschaft und Politik treffen, werden in Nairobi die Auswirkungen der globalen Wirtschaftspolitik für die Betroffenen diskutiert und politische Alternativen entworfen.

Auf dem Open Forum in Davos - einem offenen Treffen mit globalisierungskritischen Initiativen - wird die GKF auch die Menschen und Frauenrechtskampagne der iranischen Friedensnobelpreisträgerin Shirin Ebadi einbringen und für die Unterstützung der iranischen Zivilgesellschaft werben, um eine politische Entwicklung wie im Irak zu verhindern, die zu Chaos und Bürgerkrieg geführt hat. (Text unter www.kulturdesfriedens.de)

Von den Foren in Davos und Nairobi wird die GKF nach Rückkehr berichten. Informationen vor Ort mobil: 01727406310
(Henning Zierock)
24.1.07 00:55





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung