Kultur des Friedens

  Startseite
  Archiv
  Abonnieren
 


http://myblog.de/cultureofpeace

Gratis bloggen bei
myblog.de





Pressemitteilung, 30. November 2006

„Für ein Menschenrecht auf Frieden“
Pazifismus-Tage in Tübingen am Internationalen Tag der Menschenrechte

Am 9.-10. Dezember 2006 finden in Tübingen die Pazifismus-Tage der Gesellschaft Kultur des Friedens im Evangelischen Stift und Landestheater Tübingen statt.
Ziel dieser Zusammenkunft ist es, die Idee eines aktiven Pazifismus neu mit Leben zu füllen sowie Ursachen und Alternativen zur herrschenden Gewalt innerhalb unserer Gesellschaft sowie Kriegseinsätzen nach außen zu diskutieren.
Eingeladen sind Persönlichkeiten aus den Bereichen Kultur, Wissenschaft, Politik, Religion sowie engagierte Aktivisten aus der Friedensbewegung.

Die Tagung ist mitinitiiert von dem Münchener Liedermacher Konstantin Wecker, der auch aktiv mitwirkt, zugesagt haben Giuliana Sgrena (Journalistin, Italien), Arno Gruen (Psychoanalytiker, Schweiz), Hans-Peter Dürr (Physiker, Alternativer Nobelpreisträger, München), Felicia Langer (Menschenrechtsanwältin, Alternativer Nobelpreis), Joseph Weizenbaum (Wissenschaftskritiker, Berlin), Elisabeth Hartnagel (Schwester von Hans u. Sophie Scholl, Stuttgart), Daniela Dahn (Journalistin und Autorin, Berlin), Rainer Funk (Erich-Fromm-Gesellschaft Tübingen), Martin Klumpp (Prälat i.R., Stuttgart), Ellen Diederich (Internationales Frauenfriedensarchiv, Oberhausen) sowie weitere Aktive aus verschiedenen Friedensinitiativen und Schüler/innen Tübinger Schulen.



Am Internationalen Tag der Menschenrechte, 10. Dezember, wird es ein Abschlusskonzert mit Konstantin Wecker
um 20 Uhr im Landestheater Tübingen geben, für ein „Menschenrecht auf Frieden“.
*Karten gibt es noch beim LTT, Tel.07071-9313149.*

Infostände von Friedensinitiativen können bei der Gesellschaft Kultur des Friedens angemeldet werden.
1.12.06 16:43


Werbung


Pressemitteilung, 10. Dezember 2006

Anläßlich der Pazifismus-Tage vom 9.-10.12.2006 in Tübingen wurde von den Mitwirkenden folgende Erklrärung verabschiedet.

10. Dezember 2006, Internationaler Tag der Menschenrechte

Tübinger Erklärung anläßlich der Pazifismus-Tage

Krieg und Gewalt dominieren die Geschichte der Menschheit und prägen immer noch unsere Gesellschaft nach innen und nach außen. Weltweite Militärinterventionen sind heute "selbstverständlich". Wir erleben auch in Deutschland eine Wende von der Zivillogik hin zur Militärlogik in dieser neuen sicherheitspolitischen Welt. Die "Enttabuisierung des Militärischen" ist weitgehend vollzogen.

Auch innerhalb unserer Gesellschaft erleben wir eine Zunahme von Gewaltzuständen und Formen struktureller Gewalt, in unserem Wirtschaftssystem, Verkehrssystem, Umgang mit der Natur, in zwischenmenschlichen Beziehungen, im Klassenzimmer. Potenziert durch kommerzialisierte, virtuelle Gewalt in den Medien.
Das Ansteigen rechtsradikaler Gewalt zeigt den Zustand einer Gesellschaft, die sich an diese Gewaltbereitschaft zu gewöhnen droht oder sich ohnmächtig fühlt.

Wir, die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieser Tagung, wollen anknüpfen an die Jahrhunderte lange Tradition pazifistischen Denkens und Handelns. Wir setzen uns dafür ein, Gewaltzustände in unserer Gesellschaft aufzudecken, entgegenzutreten und zu überwinden. Wir fordern ein Verständnis von Erziehung und Zusammenleben, das die menschliche Persönlichkeit stärkt, Mitgefühl und Anteilnahme entwickeln läßt. Dem System der Konfrontation und Konkurrenz wollen wir die Notwendigkeit der Kooperation und Solidarität entgegensetzen.
Darauf baut sich eine Verantwortung auf, politische und ökonomische Strukturen frühzeitig zu verändern, die Destruktion und Gewalt hervorbringen. Pazifismus bedeutet, sich einzumischen in die eigenen Lebensverhältnisse. Pazifismus verstehen wir nicht als eine fixierte Ideologie sondern lebendige Auseinandersetzung mit dem Ziel, Konfliktlösungen zu finden unter Ausschluß kriegerischer Maßnahmen.

Wir setzen uns ein für die Verankerung eines "Menschenrechts auf Frieden", Kriege müssen geächtet werden.
Wir wollen, gemeinsam mit vielen engagierten Menschen, diese Tradition neu mit Leben füllen und einen aktiven politischen Pazifismus entwickeln.

Konstantin Wecker, Hans-Peter Dürr, Daniela Dahn, Felicia Langer, Arno Gruen, Ellen Diederich, Johannes Pfäfflin, Peter Pogany-Wnendt, Heike Hänsel, Rainer Funk, Henning Zierock
u.a.
12.12.06 01:24





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung